Willkommen bei Herbert Wölfel  

 

Get Adobe Flash player

 

 

 Gott hat dich einzigartig geschaffen, wie alle anderen auch. 

 

 

 

 Symbole für den Glauben:    Auferstehungskreuze 

 

Symbole erinnern uns an Wahrheiten, die wir glauben. Sie geben einer Überzeugung Gestalt. Sie bilden eine Wahrheit ab und führen uns diese Wahrheit vor Augen.
In der zunehmend postmodernen Welt, wo alles gleich-gültig zu sein scheint, und wo die kontinuierliche Vergewisserung des Glaubens um so nötiger wird, haben christliche Symbole wieder an Bedeutung gewonnen. Sie machen Glaubensinhalte sichtbar - anschaulich im besten Sinne des Wortes.

Willow Creek Deutschland ist vor einiger Zeit auf die Arbeiten von Martin Wagner gestoßen. Der gelernte Maschinenbauer hatte vor vier Jahren für seine Frau auf ihren Wunsch hin ein Standkreuz gefertigt, in dem Kreuz und Auferstehung gleichermaßen abgebildet sein sollten. Er sagt: "Für uns war wichtig, dass Jesus als Auferstandener sichtbar ist mit offenen Händen." Aus dem Unikat für seine Frau Diemut wurde dann schnell mehr. Freunde und Bekannten wollten auch gerne "so ein Kreuz". Eine ganz besondere Bedeutung bekam dieses Werk dann, als Diemut Wagner schwer erkrankte und im September vergangenen Jahres starb. Die Hoffnung auf Auferstehung, die Gewißheit, dass Jesus sie auf der anderen Seite erwartet, wurde durch dieses Kreuz noch einmal fester verankert. 

Heute gibt es das Auferstehungskreuz in ganz unterschiedlicher Form. Als Standkreuz, als Anhänger oder für den Schlüsselbund. Stets gefertigt aus solidem Edelstahl.      Zur Homepage von Willow Creek 

 

Fundamentalist - für viele negativ behaftet

"Die ewig Gestrigen",  "die Unbelehrbaren" oder (Wikipedia) "...Religion oder Ideologie, welche notfalls mit radikalen und teilweise intoleranten Mitteln durchgesetzt werden soll." Wer die Liebe Jesu erfahren hat, wird weder intolerante noch radikale Mittel einsetzen. Leider wird immer wieder Gewalt mit diesem Begriff verknüpft, weil nichtchristliche Religionsfanatiker brutal und Menschen verachtend vorgehen. Auch Christen haben im Mittelalter und bis heute Schuld auf sich geladen. Dies ändert aber nichts an der frohen Botschaft (dem Evangelium) von Jesus Christus und an dem Wesen Gottes. 

 

Der Begriff "Fundamentalist" taucht Anfang des 20. Jahrhunderts in kirchlichen Kreisen in den USA auf. Als dort in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts biblische Lehren, wie die Gottessohnschaft Jesu Christi, sein Sühnetod und seine leibliche Auferstehung, in Zweifel gezogen wurden, protestierten konservative Theologen aus unterschiedlichen Konfessionen gegen die "liberalen" Überzeugungen. Auf Konferenzen ("Niagara-Bibelkonferenzen") kämpfte man für die historische Glaubwürdigkeit der Bibel und publizierte von 1910 an eine Buchreihe mit dem Titel "The Fundamentals" (die Fundamente). Darin wurde der Begriff "fundamentals" für Elemente der traditionellen christlichen Lehre verwendet, wie sie in allen Kirchen seit den Zeiten der Apostel akzeptiert sind:

  • Die Bibel gilt als das unfehlbare und wahrhaftige Wort Gottes;
  • Jesus Christus ist der alleinige Erlöser;
  • Jesus Christus ist leiblich auferstanden;
  • Jesus Christus wird sichtbar und leiblich wiederkommen;
  • der Mensch wird allein aus Gnaden gerettet;
  • alle Menschen werden auferstehen - entweder zum ewigen Leben oder zur ewigen Verdammnis;
  • Gott wird die Welt durch die Neuschöpfung des Universums vollenden.                                                                                                                              Entnommen aus: http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/christlicher_fundamentalismus.html

Wozu diese Homepage?

Wir sollten mal andere Themen, als die alltäglichen, oft unnützen, aufgreifen. Einfach mal darüber nachdenken: Woher komme ich, wer bin ich und wohin gehe ich. Das ist wichtig. Denn:  

Wer kein Ziel hat, wird es auch garantiert ereichen.     

Bilder vom Aktionskünstler Arno Backhaus

 

 

Was ist die Dauer unseres Lebens im Vergleich zur Ewigkeit?  

Weil Golgatha oft für eine Zahncreme gehalten wird, finde ich es an der Zeit, über Jesus zu informieren.

 

Von Arno Backhaus, www.arno-backhaus.de

Aus vielen Gesprächen weiß ich, dass ein nebulöses Bild über Gott und Jesus (und somit erst recht über den Heiligen Geist) herrscht. Viele Menschen meinen, an eine höhere Macht glauben sie auch. Damit ist aber schon der Glaube zu Ende. Wahrheit? Die könne man nicht festmachen. Schon Pilatus hat zu Jesus gesagt: "Was ist Wahrheit?" Aber auch: "Seht, welch ein Mensch." Nur Jesus freilassen, obwohl er keine Schuld an ihm fand, das hat er sich nicht getraut. Ja, Jesus war ein guter Mensch. Das glauben viele. Aber so wie Franz Alt in "Jesus der erste neue Mann", glaubt man nicht an die Auferstehung Jesu. Jesus lebe nur geistlich in den Köpfen der Menschen weiter. Welch ein Irrtum. Ein Gott, der die Menschen geschaffen hat (das zu glauben macht einen zum Kreatonisten), hat auch die Möglichkeit, sich seinen Geschöpfen mitzuteilen. Dies tat er durch seine Propheten und noch deutlicher durch Jesus Christus. Und das Alles wurde in der Bibel, die von über 40 Verfassern, inspiriert durch den Heiligen Geist, geschrieben wurde, niedergeschrieben. In einem Sachverhalt allerdings liegt viel "Intoleranz": Jesus sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, denn durch mich." Wir müssen uns also entscheiden, ob alle Religionen zu Gott führen und den gleichen Gott meinen oder ob Jesus die Wahrheit ist.  

Siehe: -->Glauben (Vertrauen) -->Führen wirklich alle Religionen an das gleiche Ziel?   

Da hilft es nichts, den grausamen Kreuzestod Jesu abzuzlehnen und eine Alternative besser zu finden. Gott wollte es so und wir haben keine andere Möglichkeit, Frieden mit Gott zu erlangen. Wenn Gott seinen Sohn zu uns auf die Erde sendet, um uns zu retten, dann hilft es nichts, Jesus als Gottes Sohn abzulehnen (siehe auch: "Der Oberförster erklärt Weihnachten, weiter unten).  Die Evolution ist eine nicht bewiesene Theorie. Deshalb sollte man zumindest die Schöpfung durch Gott genau so als alternative "Theorie" lehren und den Menschen, vor allem SchülerInnen, selbst entscheiden lassen, was man für wahr hält. Auch wenn man sich auf ein Menschenalter von 6000 Jahren, wie die Kreatonisten es tun, nicht festlegt, eines sollte klar sein: Hinter allem steht ein Schöpfer, der das komplexe Weltall und das vielschichtige Leben aus dem Nichts durch sein Wort hervorgebracht hat. Von selbst, ohne Ursache, passiert nichts. War es ein Urknall, dann war kurz zuvor nichts vorhanden und Gott sprach und es geschah.  Siehe auch: Sir Isaac Newton und der Globus

So findet man auf dieser Homepage viele Hinweise, die den dreieinigen Gott als existent belegen. Beweise gibt es weder für noch gegen Gott. Jeder Mensch muss sich entscheiden.  Getauft sein und konfirmiert oder kommuniert rettet noch nicht. Auch ein gut geführtes Leben rettet einen nicht vor dem heiligen Zorn Gottes (er wird aber gerecht richten) siehe: 6000 Punkte für den Himmel. Es gehört die bewußte Entscheidung für Jesus als Heiland dazu. Er ist der beste Anwalt der Welt, vor allem beim "Jüngsten Gericht". Ich wünsche Ihnen das, was Gott auch möchte: Gott will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. 1. Timotheos 2,4 

Bitte teilen Sie mir Ihre Meinung und Kritik im Gästebuch mit oder schreiben mir eine E-Mail: herbert.woelfel(at)wahrekirche.de

   

 

Herbert Wölfel, Ostersonntag 2015  

 

Zum Auferstehungsfest (Ostern)

Fakten zur Auferstehung Jesu. 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=YasU8azrNp4

 

 

  

   

Der Oberförster erklärt den Sinn von Weihnachten 

     

   

 

 

Zum Video ins Bild klicken

 


Herbert  Wölfel

27.07.2015
12:41
Liebe Christen, ich suche noch Beiträge über die wahre Kirche. Wenn Ihr unabhängig von einer Institution Euch zur wahren Kirche zugehörig fühlt, deren Oberhaupt Jesus Christus ist, dann schreibt doch bitte einen Artikel und sendet diesen mir mit Bild. Warum gehöre ich zur wahren Kirche? Was ist die wahre Kirche für mich? Ich veröffentliche Euren Beitrag auf http:­//­www.­wahrekirche.­de/­ich-­gehoere-­dazu.­html

Herbert Wölfel

27.07.2015
12:36
NOF-Programmierung hat sich erledigt. Habe etwas Einfacheres gefunden: WebsiteX5

Herbert Wölfel

10.04.2015
13:55
Hallo NOF-Spezialisten, wer hilft mir mit einer NOF-Vorlage, die ich nur hochladen muss und dann weiter gestalten kann, die Homepage www.wahrekirche.de zu gestalten?
Komme trotz NOF-Essential und NOF 12 nicht weiter.

Karl-Michael Häring

05.04.2015
09:44
Hallo Herbert,
ein dickes Dankeschön für diesen sinnvollen Gruß am Ostersonntagmorgen

Lothar Theim

01.01.2015
19:07
wünsche Dir einen guten Flug und einen schönen Urlaub.

 

     

   

Sie wollen mehr über Jesus erfahren?  

Lesen Sie in der Bibel z.B. das Johannesevangelium

http://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes1

 

Oder sehen Sie sich doch den eindrucksvollen Jesus-Film an: http://jesusfilmmedia.org/1_1106-jf-0-0/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Roland Hanisch, Bayreuth: Sonnenstrahl

Gehören Sie zur wahren Kirche? Dann interessiert Sie sicher:  

www.WahreKirche.de

 

Ich freue mich über Ihre / Deine Nachricht (hoffentlich).

 

07917